Das ist der UniversitätsChor München

Der UniversitätsChor München blickt auf mehr als 65 Jahre Geschichte zurück: Gegründet wurde er 1950 von Prof. Wilhelm Gebhardt unter dem Namen „Collegium Musicum Vocale“ mit 45 Sängerinnen und Sängern. 1969 übernahm der Mannheimer Kirchenmusiker Dr. Hans Rudolf Zöbeley (1931–2007) die Leitung. Gemäß seinem Motto: „Studenten brauchen die Musik, um zu sich selbst zu finden“ führte er zahlreiche junge Menschen an die Musik heran. So wuchs der Chor kontinuierlich auf seine heutige Größe von knapp 200 Sängerinnen und Sängern an. Neben den Standardwerken der Oratorienliteratur gehörten auch immer wieder Nischenwerke zum Repertoire des Chores. Als Anerkennung seiner Leistung wurde Zöbeley 1979 zum Universitätsmusikdirektor der Ludwig-Maximilians-Universität München ernannt.

Von 2003 bis 2013 leitete Johannes Kleinjung den UniversitätsChor München. Mit seiner Arbeit knüpfte er an die Leistungen seines Vorgängers an, setzte aber besonders im Bereich der zeitgenössischen Musik eigene Schwerpunkte.

Der Universitätschor München unter der Leitung von Anna Verena Egger

Der Universitätschor München unter der Leitung von Anna Verena Egger

Abwechslungsreiche Programme: Von Elgar bis Whitacre

In den letzten Semestern widmete sich der UniversitätsChor unter der musikalischen Leitung von Anna Verena Egger hauptsächlich Werken der Klassik und Renaissance. Dabei stehen auch immer wieder selten aufgeführte Oratorien wie „Die Jahreszeiten“ von Joseph Haydn, die „Messe in Es-Dur“ von Schubert oder „The Dream of Gerontius“ von Edward Elgar auf dem Programm.

In regelmäßigen Abständen werden außerdem anspruchsvolle A-cappella-Programme einstudiert. Das Spektrum der letzten Jahre reicht dabei von alter Musik, wie dem Programm „Cori Spezzati – Chormusik aus Venedig“, bis hin zu Konzerten mit zeitgenössischer Musik von Distler, Whitacre, Buchenberg oder Nystedt.

Die live-to-projection Konzerte der „Herr der Ringe“ Trilogie, die der Chor seit 2008 regelmäßig mit den Münchner Symphonikern im Gasteig unter der Leitung Ludwig Wickis zur Aufführung brachte, oder die Mitwirkung am Evangelischen Kirchentag in München 2010 machten den Chor einem breiteren Publikum über die Universität hinaus bekannt. Zu den Konzert-Höhepunkten der letzten Jahre gehört auch das Engagement für Konzerte der „60 Years of Music“ Europatournee des weltberühmten Filmmusikkomponisten Ennio Morricone.

Regelmäßige Konzertreisen (u.a. nach Paris, Budapest, Zagreb, Luxemburg und zuletzt nach St. Petersburg und Padua und Venedig) runden die musikalischen Aktivitäten des Chores ab.

Der Unichor in Venedig              Der Unichor während einer Probe             Ein Sänger des Unichors

Hinter den Kulissen: Das Chorleben

Um jedes Semester ansprechende Programme auf die Bühne bringen zu können, darf eines nicht fehlen: regelmäßige Proben. Der UniversitätsChor München trifft sich während des jeweiligen Semesters wöchentlich und studiert das aktuelle Semesterprogramm ein. Einmal im Semester findet ein Probenwochenende statt, um ein intensiviertes Proben zu ermöglichen und die Gemeinschaft zu stärken. Und das Socializing mit anderen Chormitgliedern kommt natürlich auch nicht zu kurz: Nach jeder Probe trifft man sich gerne zum Stammtisch und zwei Mal im Semester wird auf der Chorparty gefeiert, getanzt und gesungen. Du hast Lust bekommen, beim UniChor mitzusingen? Dann findest du hier alle Infos dazu.