Wintersemester 2017/18

Zwei Werke, ein Erlebnis: UniChor singt Mozart-Requiem und Uraufführung aus Münchner Feder

Am 18. und 19. Februar 2018, jeweils um 19.30 Uhr, singt der UniversitätsChor München zum Semesterabschluss in der großen Aula der Ludwig-Maximilians-Universität. Die zwei Werke des aktuellen Programms garantieren ein einmaliges Konzerterlebnis: Mozarts Requiem in d-Moll (Köchelverzeichnis 626) trifft auf die Uraufführung eines Auftragswerks aus Münchner Feder.

MÜNCHEN, 23. Oktober 2017 — Wolfgang Amadeus Mozarts letzte Komposition, das Requiem in d-Moll, ist so sagenumwoben wie wohl kaum ein anderes aus dem klassischen Repertoire. Mozart starb 1791 im Alter von gerade einmal 35 Jahren, noch bevor er es fertig stellen konnte. Seither ranken sich zahlreiche Mythen um die Umstände der Komposition und den zeitlichen Zusammenhang der Seelenmesse mit Mozarts frühem Tod.

Druckfrisch dagegen ist das Werk “Le sette ultime parole di Christo sulla croce”. Das 40-minütige Stück komponierte der junge Münchner Sebastian Schwab eigens für den UniversitätsChor. Seine musikalische Interpretation der sieben letzten Worte des Erlösers am Kreuz stammt zwar aus einer völlig anderen Epoche als Mozarts Requiem und auch die Tonsprache beider Kompositionen lässt sich kaum vergleichen. Allen Unterschieden zum Trotz jedoch schafft Schwab durch dieselbe charakteristische Besetzung mit Bassetthörnern anstelle des hohen Holzes sowie durch die elementare Thematik eine unüberhörbare Verbindung.

Orchestral unterstützt durch das Collegium Musicum freut sich Anna Verena Egger, Leiterin des Münchner UniChors, auf ein Konzerterlebnis der besonderen Art: “Mozarts Requiem hat das Publikum im Ohr. In unserem Programm trifft es auf eine Uraufführung, die eine akustische Entdeckungsreise ist.”

 

Sebastian Schwab – Le sette ultime parole di Christo sulla croce (UA)
W. A. Mozart – Requiem in d-Moll (KV 626)

Sonntag, 18. Februar 2017, 19:30 Uhr
Montag, 19. Februar 2017, 19:30 Uhr

Große Aula der Ludwig-Maximilians-Universität
Geschwister-Scholl-Platz 1

UniversitätsChor München
Collegium Musicum München

Anna Verena Egger (Leitung)

Marie-Sophie Pollak (Sopran)
Florence Losseau (Mezzosopran)
Moon Yung Oh (Tenor)
Michael Kranebitter (Bariton)

 

Weitere Informationen zum Kartenverkauf folgen in Kürze.

Konzertreise Oktober 2017

UniversitätsChor unternimmt Reise nach Italien

In seinem Programm „Cori spezzati – Chormusik aus Venedig“ erfüllte der UniChor im vergangenen Sommersemester die große Aula der Ludwig-Maximilians-Universität mit Klängen venezianischer Mehrchörigkeit. Eine Konzertreise nach Italien führt den Chor nun an den Entstehungsort der Werke. Am 29. Oktober singt der Münchner UniChor in Padua, am 30. Oktober ist er im Markusdom in Venedig zu hören.

MÜNCHEN, 23. Oktober 2017 — Venedig spielt eine herausragende Rolle in der europäischen Kulturgeschichte. Im 16. Jahrhundert gilt die Stadt der Brücken und Kanäle als Zentrum der Musik. Um Prachtbauten wie etwa den Markusdom sängerisch erstrahlen zu lassen, entstand eine neue Gattung mehrchöriger Werke. Die sogenannten cori spezzati schufen stimmgewaltig neue Klangfarben in der Renaissancemusik. Kapellmeister und Organisten des Markusdoms stehen deshalb auch im Mittelpunkt des gleichnamigen Konzertprogramms „Cori spezzati“ des Münchner UniChors.

Nach den Konzerten in München im vergangenen Juli ist die anstehende Reise nach Italien ein Projekt, auf das sich Chorleiterin Anna Verena Egger besonders freut: „Allein die Vorstellung, dort zu singen, wo die Werke vor mehreren hundert Jahren einmal entstanden sind, ist einfach großartig“, so Egger.

Etwa 130 Sängerinnen und Sänger widmen sich unter Leitung von Anna Verena Egger den Werken von Adrian Willaert, Giovanni Gabrieli oder Alessandro Striggio. Wobei Letzterer beim Begriff der Mehrchörigkeit aus den Vollen schöpft: Seine Motette „Ecce beatam lucem“ ist für nicht weniger als 40 Stimmen komponiert.
Auf seiner Konzertreise Ende Oktober macht der UniChor Station in Padua und Venedig und ist unter anderem im Markusdom zu hören.

Weitere Informationen zum Konzertprogramm „Cori spezzati – Chormusik aus Venedig“ finden Sie hier.

Filmmusik

UniversitätsChor auf Tour mit Ennio Morricone

Nur eine Woche nach den eigenen Konzerten zum Semesterabschluss stellt sich der UniversitätsChor München seinem zahlenmäßig bisher größten Publikum: Die Sängerinnen und Sänger sind als Chor für Ennio Morricones Tournee „60 Years of Music“ engagiert worden. Am 5., 7. und 9. März bestreitet der UniChor unter der Leitung des weltbekannten Filmmusikkomponisten Konzerte in der Münchner Olympiahalle, der SAP-Arena Mannheim und im Hallenstadion Zürich.

MÜNCHEN, 27. Februar 2017 — Ennio Morricone ist seit mittlerweile 60 Jahren im Filmgeschäft tätig. Aus diesem Anlass startete der italienische Komponist und Dirigent im Januar 2016 seine große Welttournee „60 Years of Music“. Seither stehen regelmäßig über 200 Musikerinnen und Musiker sowie Sängerinnen und Sänger mit ihm auf der Bühne. Für die Konzerte in Zürich, München und Mannheim hat sich der Münchner UniversitätsChor unter der Leitung von Anna Verena Egger erfolgreich bewerben können. Auch wenn Filmmusik nicht zu seinem Kerngeschäft zählt, kann der UniChor bereits einiges an Erfahrung in diesem Genre vorweisen: In den vergangenen Jahren traten sie gemeinsam mit den Münchner Symphonikern regelmäßig mit Howard Shores Kompositionen zur „Herr der Ringe“-Trilogie auf — live to projection.

Ennio Morricone hat über 500 Filmmusiken für Kino und Fernsehen sowie über 100 unabhängige musikalische Werke geschrieben. Vor Kurzem kehrte der italienische Komponist und Dirigent mit dem Soundtrack zu Quentin Tarantinos „The Hateful 8“ wieder zum Western zurück, dem Genre, mit dem er durch die Musik zu „Spiel mir das Lied vom Tod“ vor mehr als 45 Jahren Berühmtheit erlangt hatte. Für seinen Soundtrack zu „The Hateful 8“ ist Ennio Morricone mit Auszeichnungen überhäuft worden, darunter der Oscar, der Golden Globe, der BAFTA Award und der New York Film Critics Circle Award. Zu seiner Welttournee sagt Ennio Morricone: „Ich fühle mich zutiefst geehrt von all der Anerkennung, die mir im letzten Jahr zu Teil wurde. All die Preise, das Lob von Kolleginnen und Kollegen, die Zeit mit Quentin Tarantino. Nun bin ich gespannt auf die neue Tournee und freue mich darauf, wieder live mit meiner Musik auf der Bühne zu stehen.“

Hier finden Sie weitere Informationen zu Ennio Morricone, Tournee und Tickets.

Ennio Morricone_60 Years_Poster

Wintersemester 2016/2017

Zwei Mal Elgar,
zwei Mal ausverkauft

Hochromantisch, gewaltig besetzt, selten aufgeführt: Am 26. und 27. Februar 2017 hat der UniversitätsChor München Edward Elgars „The Dream of Gerontius“ auf die Bühne gebracht. Unter der Leitung von Anna Verena Egger war die große Aula der Ludwig-Maximilians-Universität an beiden Konzertabenden ausverkauft. Wer einmal selbst Teil eines solchen Auftritts sein möchte, ist eingeladen, die erste Probe im kommenden Semester zu besuchen.

MÜNCHEN, 27. Februar 2017 – Minutenlanger Applaus begleitete die Verbeugung des Münchner UniversitätsChores. Mehrmals holte das begeisterte Publikum so die Chorleiterin Anna Verena Egger gemeinsam mit den Solisten Bernhard Schneider (Tenor), Theresa Holzhauser (Mezzosopran) und Thomas Stimmel (Bass) zurück auf die Bühne. Weil Edward Elgars zweiteiliges Oratorium sowohl in den Chorstimmen als auch instrumental imposant besetzt ist, hatte das vergangene Probensemester ein Höchstmaß an Engagement von jedem Einzelnen verlangt. Unterstützt durch das Orchester CollegiumMusicum haben sich die rund 180 Sängerinnen und Sänger des UniChores dieser Aufgabe erfolgreich gestellt.

Im Sommersemester 2017 widmet sich der UniversitätsChor München venezianischer Mehrchörigkeit. Anschließend ist in der vorlesungsfreien Zeit eine Konzertreise nach Venedig in Planung. Ein Projekt, auf das sich Chorleiterin Egger besonders freut: „Allein die Vorstellung, dort zu singen, wo die Werke vor mehreren hundert Jahren einmal entstanden sind, ist einfach großartig.“ Wie jedes Semester freut sich der UniversitätsChor über neue Sängerinnen und Sänger. Um sich für ein Vorsingen anzumelden, sind alle Interessierten herzlich eingeladen, die erste Probe im neuen Semester am 25. April 2017 zu besuchen. Diese findet um 19 Uhr in der kleinen Aula der LMU statt, Raum A120.